ARKit: Apple bringt Augmented Reality auf iPhone und iPad

Der Erfolg von Pokémon Go hat das Thema Augmented Reality (AR) auf einen Schlag bekannt gemacht. In Fall des Monster-Spiels bildet die Smartphone-Kamera die wirkliche Umgebung auf dem Display ab und ergänzt es um computergenerierte Figuren und Objekte. Trotz dieses Bekanntheitsschubs kommt AR noch nicht richtig in der Masse an. Apple will das ändern und auf der Entwicklerkonferenz neben neuen Computern, Software-Updates und einem neuen iPad Pro auch angekündigt, Augmented Reality in iOS-Mobilgeräte zu integrieren. Dafür stellte Apple mit dem ARKit ein Entwicklertool vor Diese Plattform soll es Programmierern ermöglichen, Augmented-Reality-Inhalte in ihre Apps und damit aufs iPhone und iPad zu bringen.

Mit ARKit wird iOS aus dem Stand zur größte AR-Plattform

Apple-CEO Tim Cook sagte während der Keynote, dass er AR als sehr großen Teil von Apples Zukunft sehe. ARKit wird fest in der neuen Version des mobilen Betriebssystems iOS 11 integriert sein. Sie erscheint im Herbst 2017 kostenlos nicht nur für neue iPhones und iPads, sondern auch für bestehende Geräte. Damit wird iOS aus dem Stand zur größten AR-Plattform. Weder Googles Project Tango noch Microsofts HoloLens kommen bisher so richtig aus dem Knick.

Neben theoretischer Prognosen gab Apple außerdem im Rahmen der Vorstellung eine Demo von ARKit zum Besten. Auf der großen Bühne befand sich zu diesem Zweck ein leerer Tisch. Craig Federighi ließ diesen mithilfe eines iPads zum Leben erwecken. Die Test-App erkennt eigenständig Oberflächen. Objekte, die via ARKit auf den Tisch gestellt werden, sehen verblüffend real aus. Im Vordergrund des Displays ist das Objekt größer als im hinteren Bereich. Auch der Schatten der Objekte passt sich den Lichtverhältnissen an und verändert sich, je nach Position der Objekte.

Eine andere Demonstration zeigte einen kleinen mittelalterlichen Kriegsschauplatz auf dem iPad. Dabei verwandeltet sich der eigentlich leere Tisch in eine detailreiche Stadt, die von Raumschiffen angegriffen wird.

Dieser erste Vorgeschmack auf Apples Weg in die Augmented Reality macht Freude auf iOS 11. Mit dem neuen Betriebssystem sollen die ersten AR-Inhalte den Weg auf Apples mobile Geräte finden. Besonders interessant dürfte Apple AR-Plattform für Spiele-Entwickler aber auch Möbelhäuser sein. Im Rahmen der WWDC hat Apple außerdem gleich die passende Rechenmaschine für AR-Entwickler präsentiert. Der neue, dunkelgraue iMac Pro strotzt vor Leistung. Weitere Neuheiten, die Apple auf der WWDC präsentiert hat, waren der smarte Lautsprecher HomePod und das neue 10,5-Zoll iPad Pro. Weitere Infos zu Apples ARKit liefert Apple auf seiner Website.


Images by Apple


Julia Froolyks

Technikjournalistin und leidenschaftlicher Fan von Marktneuheiten. Hat vieles ausprobiert, ist aber am Ende immer wieder bei Apple-Produkten gelandet - damit können Medienschaffende einfach am besten arbeiten. Neben Mobilfunk und Smartphones hegt sie eine innige Beziehungen zu Datenschutz und Cyber Security.

More Posts - Twitter