Apple hat 21 Millionen Dollar für das Design der Schweizer Bahnhofsuhren gezahlt

Das Design der Uhr in iOS 6 war eines der ersten Probleme als Apple iOS 6 auf den Markt brachte. Damals hatte die Schweizer Bahn Apple angeschwärzt, weil sie das Design der Uhr einfach übernommen hätten ohne dafür Lizenzgebühren zu entrichten. Kurz nach Bekanntwerden des Problems hatte sich Apple dann mit dem Unternehmen geeignigt und eine Lizenz für das Design erworben. Die Nachrichtenagentur AP will jetzt erfahren haben, dass Apple für das Design 21 Millionen Dollar, umgerechnet 17 Millionen Euro, bezahlt haben soll. Das entspricht 10 Dollarcent pro Gerät, geht man von 210 Millionen verkauften iPhones aus, die mit iOS 6 laufen.

SBB: Es geht uns nicht ums Geld

Als dieser Fall aufkam und die Lizensierung bekannt gegeben wurde sagte ein öffentlicher Vertreter der SBB, dass es ihnen weniger um die Bezahlung als mehr um Prestige ging. Der Unternehmensvertreter sagte, dass es für die SBB eine Ehre sei, dass ein so wichtiges und großes Unternehmen wie Apple das Design der Bahnhofsuhren nutze. Auf die Quelle dieses Designs wollte die SBB durch die Forderung von Lizenzzahlungen aufmerksam machen. Das Design wurde 1944 von Hans Hilfiker entwickelt und wird heute noch in den SBB Stationen verwendet.

iOS 6: Apple führt konsequent die Entwicklung des mobilen Systems fort

iOS 6 wurde von Apple am 19. September veröffentlicht. Das System bringt ein paar Neuerungen wie die tiefe Integration von Facebook, ein Apple-eigenes Kartensystem sowie eine Benachrichtigungszentrale mit. Mittlerweile hat Apple mit iOS 6.0.1 ein Update veröffentlicht, welches die ersten wichtigsten Probleme wie zum Beispiel mit dem Empfang im WLAN oder Darstellungsfehler beheben sollen. Bald soll auch iOS 6.1 veröffentlicht werden.

Christoph Till

hat vom Februar 2012 bis zum Mai 2013 alle Hauptnachrichten von appleunity verfasst. Seine Leidenschaft ist das Radio und so ist es auch kein Wunder, dass er sich eine Auszeit genehmigt um vorerst der Moderatorentätigkeit nachzugehen.

More Posts - Website - Twitter - Google Plus - YouTube