Apple kehrt zur EPEAT zurück – Verlust von Großaufträgen befürchtet

Nachdem der Ausstieg aus der EPEAT für große Schlagzeilen gesorgt hat, rudert Apple jetzt wieder zurück. Seit kurzem ist der Konzern aus Cupertino wieder mit dabei und lässt seine Geräte auf Nachhaltigkeit überprüfen. Grund dafür ist so wie es aussieht der Druck seitens verschiedener Unternehmenskunden, der für Apple zu groß geworden ist. Bob Mansfield von Apple sprach in einem offenen Brief davon, dass aufgrund der Entscheidung die EPEAT zu verlassen viele Kunden enttäuscht gewesen seien.

San Francisco wegen EPEAT Austritt als Kunde abgesprungen

Ein Beispiel für einen offenbar enttäuschten Kunden war die Stadt San Francisco. Sie hatte kurz nach dem Austritt Apple’s aus der EPEAT angekündigt, in Zukunft auf die Anschaffung von Apple Geräte zu verzichten. Auch Bundeseinrichtungen in den USA werden dazu angehalten, auf EPEAT zertifizierte Produkte zurückzugreifen. 95 Prozent der angeschafften Geräte müssen in Bundesbehörden EPEAT zertifiziert sein. Auch große Unternehmen wie der Automobilkonzern Ford oder auch Universitäten wie Yale würde Apple aufgrund fehlender EPEAT Zertifizierung verlieren. Wahrscheinlich aufgrund dieser Tatsache hat Apple jetzt einen Rückzieher gemacht.


Alle zertifizierten Geräte sind zurück in der Datenbank

Mit der Rückkehr Apple’s zur EPEAT sind die Geräte natürlich wieder zurück in der Datenbank. Eine Sorge hat Apple jedoch noch. So könnte das Retina MacBook Pro vom Gold Status heruntergestuft werden. Grund dafür ist die schlechte Austauschbarkeit von Teilen wie Akkus. Aufgrund des Retina MacBook Pro war Apple ursprünglich aus der EPEAT ausgestiegen. Der Konzern bezeichnete die Organisation und deren Prinzipien als veraltet.