Auxy jetzt auch für das iPhone verfügbar

Das erfolgreiche Musik-Tool Auxy, welches seit bereits einem Jahr im App-Store für das iPad erhältlich ist, hat jetzt auch den Weg auf das iPhone gefunden.

Bei Auxy handelt es sich um einen Sound-Sequencer, der sich zum Erstellen eigener Beats und elektronischer Musik nutzen lässt. Die Handhabung ist dabei sehr simpel gehalten und eignet sich daher ideal auch für Anfänger. Das Prozedere ist denkbar einfach. Durch einen Doppeltipp lassen sich in einer tabellenartigen Struktur, insgesamt vier verschiedene Spuren auswählen, die jeweils mit zehn unterschiedlichen Loops belegt werden können. Zum Anfertigen von Drum-, Bass- oder Synthesizer-Mustern genügt es dann, die entsprechenden Töne auf einem Gitternetz einzuzeichnen.

Die Loops können in der Hauptansicht hinsichtlich ihrer Klangfarbe Geschwindigkeit, aber auch Lautstärke oder Dur-/Moll-Tonalität verändert werden, somit ergeben sich endlos viele Möglichkeiten die eigenen Kreationen zu bearbeiten. Per Aufnahmeknopf können die erstellten Loops aufgenommen werden und bei Interesse im Anschluss auch hochgeladen, oder als WAV-File exportiert werden.

Neben der App selbst, sind auch einige der Funktionen kostenpflichtig, wie eine detaillierte Bearbeitung oder zusätzliche MIDI-Optionen. Allerdings lassen sich MIDIs auch ohne In-App-Kauf problemlos per E-Mail oder in die Dropbox exportieren.

Auxy richtet sich zwar an ein Publikum mit professionelleren Ansprüchen, allerdings wird die Hürde zum Einstieg gleichzeitig so gering gehalten, dass selbst Neueinsteiger nicht daran verzweifeln. So können auch unerfahrene Nutzer problemlos durch rumprobieren schnell und einfach hervorragende Ergebnisse erzielen.

Seit kurzer Zeit ist Auxy nun auch für das iPhone verfügbar und nicht mehr exklusiv für das iPad. Den Entwicklern zu urteilen, ist der Sprung auf das deutlich kleinere iPhone-Display besser gelungen, als zunächst gedacht. Außerdem haben die Entwickler vermehrt Wert darauf gelegt, dass die App auch so gut klingt wie sie aussieht. Dazu wurde eine neue Sound-Engine kreiert, und eine “state-of- the-art“- Signalverarbeitung integriert, wie man es bereits von renommierten Musik-Programmen wie Sonic Charge and FXpansion kennt.

Auxy für iOS: Download

Teaser & Image „Piano Keys“ (adapted) by Matt Vincent (CC BY 2.0)

Patrick Kiurina

Patrick Kiurina war 2015 bis Ende 2016 für die Netzpiloten aktiv und studierte vorher Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Uni Wien. Neben Technik interessiert er sich gleichermaßen auch für Sport und Musik.

More Posts - Twitter