Beats Solo 2 Wireless im Test: Ausgewogener Klang, steiler Preis

Wie inzwischen viele andere Menschen auch, verlasse ich das Haus praktisch nie ohne voluminöse Kopfhörer auf den Ohren. Ausgerechnet um die Marke, die diese Praxis salonfähig gemacht hat, habe ich bisher einen großen Bogen geschlagen: Beats by Dr. Dre. Designmäßig klotzend, aber klangmäßig kleckernd – dieser Ruf eilte Lauscherpaaren von Beats lange Zeit voraus. Bei jüngeren Modellen hingegen will Beats nachgebessert, sprich, Design und Klangqualität in Einklang gebracht haben. Weil ich das mit eigenen Ohren hören möchte, habe ich mir für euch das Modell Beats Solo 2 Wireless (299 Euro) hinter die Lauscher geklemmt.

Design und Ausstattung

Der Solo 2 Wireless ist in punkto Formfaktor, Funktionsumfang und Preis im Mittelfeld des Beats-Portfolio angesiedelt. Es handelt sich um einen mit 205 Gramm relativ leichten Bügelkopfhörer, der die Ohren nicht umschließt, sondern darauf aufliegt. Seine Bügel sind faltbar, daher lässt sich das Gerät unterwegs kompakt verstauen. Die Formsprache ist angenehm schlicht. Auffälligstes Merkmal ist das „b“-Logo. Die Farbgestaltung ist hingegen knallig. In sage und schreibe elf Farbvarianten ist das Modell erhältlich. Mein blau-graues Testexemplar gehört zur Active Collection und trägt daher ein mattes statt hochglänzendes Kunststoffkleid. Dadurch ist es unanfälliger gegen Fingerabdrücke.

Die Faltscharniere sind aus Metall statt aus Kunststoff. Das spricht zwar für einen robusten Schutz der in den Bügel geführten Kabel. Dennoch weist eine Ohrmuschel des getesteten Exemplars einen Wackelkontakt auf. Kann vorkommen, ist bei so einem hochpreisigen Produkt aber nicht standesgemäß. Die mitgelieferte Stofftasche gehört zu den besseren ihrer Art, dürfte aber auch nur begrenzt Stöße und Erschütterungen abfedern.

Bedienung

Dass die Elektronik beim Solo 2 Wireless einwandfrei funktioniert, ist besonders wichtig. Schließlich empfängt der Kopfhörer Audio- und Steuersignale per Bluetooth. Das im Lieferumfang enthaltene Klinkenkabel ist nur optional. Bei kabelloser Verbindung lässt sich Solo 2 Wireless per Fernbedienung steuern. Sie ist elegant in die Ohrmuscheln integriert. Auf der rechten Seite befindet sich das On/Off-Knöpfchen, auf der linken verbirgt das „b“ eine Multifunktionstaste mit Lautstärke-Wippe, Play/Pause- und Vor/Zurück-Funktion. Einziges Usability-Manko: Um den vorherigen Titel anzuwählen, ist ein dreifacher Druck der „b“-Taste nötig, mit zwei Tippern geht es voran. Das fördert ein Kuddelmuddel – oft lande ich bei völlig anderen Songs als gewünscht.

Klang und Tragekomfort

Habe ich den gewünschten Song erwischt, spielt ihn der Solo 2 Wireless mit einem wahrlich hochklassigen Klang. Der Bass ist erwartungsgemäß druckvoll aber keinesfalls dominant. Den Mitten lässt er genügend Spielraum und auch die Höhen kommen nicht zu kurz. Der Solo 2 Wireless ist beileibe kein neutral abgestimmter, sondern ein bass-orientierter Kopfhörer. Insgesamt aber tritt er sehr ausgewogen auf.

Beats gehört zu Apple und wird im Apple Store als Zubehör für den Apple TV 4 angepriesen. Daher habe ich den Kopfhörer neben iPhone und iPad auch an der Streaming-Box ausprobiert. Für Gaming und Filmsound ist der teure Kopfhörer aber fast ein wenig zu schade.

Beats Solo 2 Wireless + Apple TV
Image by Berti Kolbow-Lehradt

 

Wer, wie ich, anfangs Probleme mit den höheren Frequenzen hat, sollte den Sitz des Kopfhörers überprüfen. Da das Modell auf dem Ohr aufliegt und es nicht umschließt, ist die Trageposition wichtig, damit der Solo 2 Wireless seine Klangvielfalt voll ausspielen kann.

Auch nach Stunden sitzt der Solo 2 Wireless noch bequem. Der Anpressdruck ist niedrig genug, dass er auch bei ausdauernder Nutzung nicht stört. Und hoch genug, um Stabilität beim Joggen zu bieten und die Umgebungsgeräusche passabel auszusperren. Umweltlärm schirmt der Solo 2 Wireless so gut ab, wie es ein ohraufliegender Kopfhörer eben kann. Eine elektronische Geräuschunterdrückung bietet das Modell nicht.

Akku

Laut Hersteller hält der Akku des Solo 2 Wireless 12 Stunden durch, bevor er an die Steckdose muss. Dieser Wert ist okayes Mittelmaß. Vorbildlich ist hingegen die Ladestandsanzeige per dezenter LED-Leiste an der Ohrmuschel. Sie zeigt kontinuierlich an, wie viel Saft noch im Akku steckt. Das bewahrt vor einem überraschenden Energie-Notstand.

Fazit

Das blau-graue Testgerät des etwa 300 Euro kostenden Beats Solo 2 Wireless Active Collection ist stylisch designt und fällt (positiv) auf. Soweit stimmt das Klischee. In punkto Klang hat der Kopfhörer jedoch deutlich mehr zu bieten als einen starken Tiefton. Klar, ist er basslastig – aber das erwarten Käufer von Beats-Produkten sicherlich. Außerdem ist eine Bassanhebung unterwegs sogar von Vorteil, damit die niedrigen Frequenzen gegen den Umgebungslärm ankommen. Der Beats Solo 2 Wireless ist ein zweifellos hochwertiges, klangstarkes und schickes Audio-Produkt.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis des Beats Solo 2 Wireless ist dennoch nicht ausgewogen. In dieser Preisklasse wäre zum Beispiel eine aktive Unterdrückung von Außengeräuschen (ANC) angemessen. Das bietet erst der 80 Euro teurere Beats Studio Wireless. Zudem ist der Solo 2 Wireless doppelt so teuer, aber klanglich sicher nicht doppelt so gut wie etwa der nur halb so teure Teufel Airy, den ich kürzlich für unsere Schwesterseite Androidpiloten.de getestet habe. Beats ist Premium und da werden Style und Marke eben mitbezahlt. Darüber sollten sich Käufer im Klaren sein.


Images by Berti Kolbow-Lehradt


 

Berti Kolbow-Lehradt

Berti ist ein pragmatischer Tech-Nerd, der gern Dinge testet, die das Leben komfortabler gestalten und vor allem Spaß bereiten. Er liebt smarte Unterhaltungstechnik sowie digitale Fotografie – und gibt gern Ratschläge dazu. Daher auch der Spitzname „RatgeBerti“. Wäre er nicht Technik-Journalist geworden, dann in einem anderen Leben vielleicht Superheld mit Technik-Overkill (Batman?) oder menschlicher Side-Kick bei den Transformers.

More Posts - Twitter - Facebook