Gibt Apple nach? iPhone 5 mit Flash-Unterstützung?

Apple war vor ewiger Zeit mit Adobe in verschiedenen Streitigkeiten verwickelt und hat seitdem das Verbauen von Flash in Apple-Geräte verweigert, mit der Begründung die technischen Anforderungen seien zu hoch. Doch soll sich dies anhand neuer Gerüchte nun geändert haben. Merkt Apple, dass es ohne einfach nicht geht?


Es scheint so! Denn soll Apple interessiert daran sein, nun schlussendlich Flash auf die hauseigenen iOS-Geräte zu erlauben und durch ein Softwareupdate, speziell aber zusammen mit dem iPhone 5, auf die iOS-Geräte zu bringen. Demnach darf man das Update wohl im Oktober erwarten. Doch ob es alleine die Interesse Apples war, oder schlussendlich die Ankündigung von dem Photoshop-Entwickler Adobe, man würde sich darum kümmern, eine Unterstützung für iOS-Geräte aus dem Hause Apples zu integrieren, weiß niemand so recht.

Doch wie soll das Ganze überhaupt funktionieren?

Angeblich soll man eine Lücke im System nutzen, um den Code beziehungsweise die einzelnen Elemente des iOS-Codes umzuwandeln, sodass anschließend alles kompakt schlussendlich in Flash wieder ausgegeben wird. Prinzipiell soll dies zum jetzigen technischen Zeitpunkt möglich sein, doch gibt es derzeit keine konkreten Daten oder Terminfestlegungen.

Schwachstelle von Apples Software nun beseitigt?iPhone bald mit Adobes Flash

Selbst wenn Apple doch keine Interesse pflegt, ließe man sich ganz bequem einer der Kritikpunkte entfernen, die der Konsument gegen den Konzern aus Cupertino richtet. So greifen mittlerweile viele Smartphone-Junkies lieber zu Android, da die Integration von Flash gestattet ist und somit viele Vorteile gegenüber iOS bietet. Wird sich dies ändern?

Angeblicher Streit nicht ausschlaggebend

Der Grund für das Ausschließen der Flash-Optik hat man zur Zeit des Releases damit begründet, dass die technischen Anforderungen zu hoch seien und auch viele Probleme und Fehler hinter Flash stecken. Ob Adobe oder Apple den ersten Schritt macht, ist für den Verbraucher im Prinzip egal. Interessant bleibt abzuwarten, wie man das iPhone modifiziert hat, sodass sowohl Rechenleistung, als aber auch Akkulaufzeit angemessen ausgereizt werden.

VIA

Bild: flickr.com / mawape sistemas

Philipp Biel

hat 2008 mit bielsipod den Startschuss für dieses Projekt gegeben und ist im Laufe der Zeit zum Geschäftsführer des Biel Netzwerk, einem Zusammenschluss themenrelevanter Webseiten, geworden. Nebenbei studiert Philipp BWL & Management an der WHU in Vallendar und ist ein leidenschaftlicher Gründer.

More Posts - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus - YouTube

  • Die News ist ja aber nicht ganz korrekt, oder? Ist es doch schließlich nicht Apple, von denen das Softwareupdate ausgeht, sondern Adobe, die von sich aus auf eigene Faust die Media Server entsprechend updaten. Adobe nimmt die Änderungen auf den eigenen Systemen vor, eben WEIL sich Apple ja nach wie vor weigert, selbst etwas in puncto Flash zu unternehmen. Man sollte bei seinen News schon ordentlich recherchieren…