Google Maps: iOS-Update mit neuen Funktionen

Die iOS-App von Google Maps hat ein wichtiges Update erhalten. Wie bereits bei der Android-Version, lassen sich nun auch mit iPhone und iPad spontane Zwischenstopps zur aktuellen Route hinzufügen. Außerdem gibt es einen Support für Apple 3D Touch.

Suchmaschinen-Riese Google hat seiner Maps-App, neben der Beseitigung mehrerer Fehler, auch einige neue Funktionen verpasst. So ist die neuste Version 4.16.0 von Google Maps für iOS dazu in der Lage, beim Navigieren erstmals Zwischenstopps in eine Route einzuplanen. Das ist besonders praktisch, da man nun einen Stop einlegen kann, ohne das eigentliche Ziel löschen zu müssen. Dazu kann man sich per Klick alle interessanten Ziele im Umfeld einblenden lassen. Der Nutzer muss dazu lediglich das Lupensymbol in der Navigationsleiste anwählen und schon öffnet sich ein Drop-Down-Menü, das mögliche interessante Orte entlang der Route anbietet, wie beispielsweise Tankstellen oder Restaurants.

Falls das Menü nicht den gewünschten Ort enthält, lassen sich durch einen Klick auf das Suchsymbol, Orte auch manuell suchen. Zwischenstopps dieser Art sind ab sofort in mehr als 100 Ländern möglich.

Wie bereits erwähnt gibt es mit dem Update auch einen Support für Apple 3D Touch. „Wenn Du mit 3D Touch das Google Maps App-Symbol gedrückt hältst, erfährst Du sofort, wie Du am besten nach Hause oder zur Arbeit kommst“, so heißt es in den Release Notes. Besitzer eines iPhone 6s und iPhone 6s Plus können also per starken Druck auf das App-Symbol ein Menü öffnen, um die ideale Route für das gewünschte Ziel automatisch abzurufen. Die Website 9to5Mac merkte dazu noch an, dass Apples Kartenanwendung per 3D Touch, zusätzlich eine standortbezogene Suche sowie das Teilen des eigenen Standorts erlaubt.

Die neuste Version von Google Maps für iOS ist ab sofort im App Store erhältlich. Nutzer die die App bereits besitzen, erhalten automatisch das Update.

Google Maps für iOS: Download

Teaser & Image „iPhone Maps“ (adapted) by Simon Yeo (CC BY 2.0)

Patrick Kiurina

Patrick Kiurina war 2015 bis Ende 2016 für die Netzpiloten aktiv und studierte vorher Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Uni Wien. Neben Technik interessiert er sich gleichermaßen auch für Sport und Musik.

More Posts - Twitter