Ken Segall: Apple tut sich mit der Namensgebung seiner Geräte keinen Gefallen

iphone5_fertigDem Unternehmen Apple wird ja nicht gerade mit dem Begriff Bescheidenheit in Verbindung gebracht. Offenbar scheint es aber doch ein bisschen so der Fall sein. Einer der ehemaligen Verantwortlichen für Werbung von Apple, Ken Segall ist allerdings der Meinung, dass Apple speziell das iPhone und auch das iPad mit den jeweiligen Produktbezeichnungen unter Wert verkauft. In seinem Blog schrieb Segall, dass ihm speziell die Bezeichnung des iPhone 4s nicht gefiel, weil sie dem Käufer sofort klar machte, dass es sich lediglich um ein kleines Upgrade handelt.

Die Bezeichnung des iPads ab der dritten Generation ist irreführend

Somit sieht er auch eine mögliche Benennung des nächsten iPhones mit dem Zusatz „s“ kritisch. Hinzu komme, dass der Name „iPhone 4s“ einfach nicht gut klinge und nur sehr einprägbar sei. Ähnlich sei die Namensvergabe beim iPad schlecht. So seien die ersten zwei Geräte mit den Namen iPad und iPad 2 versehen worden, während das aktuelle Gerät einfach „das neue iPad“ heißt und auch die vierte Generation so benannt wurde. Es gäbe aus Sicht von Segall keinen Grund ein Gerät nach dem Grad der Innovation zu benennen. Schließlich benenne ein Autohersteller sein 2013er Modell bei einem kleinen Upgrade auch nicht als 2012s Modell.[xyz-ihs snippet=“GoogleAdsense“]

Bald kommt das iPhone 5s

Eines ist klar: Auch in diesem Jahr wird es für das iPhone nur ein kleines Upgrade geben weshalb Apple das Gerät auch wieder mit der Bezeichnung „s“ versehen wird. Es wird vermutet, dass das iPhone 5s im Sommer auf den Markt kommt. Die fünfte Generation des iPads soll dann im Herbst erscheinen.