Österreich: Schulklasse mit iPad ausgerüstet

Nachdem in Amerika viele Schulen und Universitäten den Einsatz des iPads im Bildungsbereich bewiesen haben, wandert der Trend auch in Europa ein. Ob in England oder auch jetzt in Österreich, lassen sich dort Schulen finden, die einige Klassen mit Apple’s Tablet ausrüsten – eine Alternative zu schweren Taschen.

Als Test laufend, dürften sich Schüler der Hauptschule und Handelskammer in Österreich über die bereitgestellten iPads freuen. Während die Kosten vollkommen von dem Staat übernommen werden, können Apps wie iBooks ideal als Alternative zu großen Wörterbüchern und Lexika dienen – beides Bücher, die oftmals von den Schülern täglich transportiert werden müssen.

iPad in der Freizeit © flickr / mickou

Wie auf der Webseite auch berichtet, scheint das iPad bisher keine vollkommene Alternative zu den gedruckten Inhalten von Lehrbüchern zu sein. Probleme dürften bisher an der geringen Anzahl an teilnehmenden Verlagen dienen.

Ebenso können auf dem iPad nur schwer Aufgaben wie das Schreiben von Texten erledigt werden. Für eine schnellere Erstellung, dürfte entweder eine per Bluetooth verbundene Tastatur oder ein ausgiebiges Training vonnöten sein.

© Bild: flickr / mickou

  • vincent

    es gibt aber auch nen stift, der nimmst alles mit auf, was man schreibt, das ist auch ganz praktisch :D

  • robin(:

    alles gut und schön, aber in deutschland wird das bestilmmt nich eingeführt :PP

  • robin(:

    alles gut und schön, aber in deutschland wird das bestilmmt nich eingeführt :PP