Project McQueen: Apple stößt auf Probleme

Wie man zuletzt einigen Medienberichten entnehmen konnte, soll Apple unter dem Namen “Project McQueen“ an einer eigenen iCloud-Infrastruktur arbeiten. Auf diese Weise möchte sich der iPhone-Hersteller frei von Unternehmen wie Amazon, Google und Microsoft machen.

Für seine Cloud-Angebote hat Apple bisher auf die Infrastruktur von Amazons Web-Services und Microsofts Azure-Cloud gesetzt. Zudem soll der Konzern aus Cupertino gerade einen Vertrag in Höhe von 400 bis 600 Millionen US-Dollar mit Suchmaschinenriese Google unterzeichnet haben, wie einem aktuellen Pressebericht zu entnehmen ist, um dessen Cloud-Infrastruktur zu nutzen. Damit könnte allerdings bald Schluss sein, da Apple angeblich den Aufbau einer eigenen Cloud plant.

Einem Bericht der Website VentureBeat zu urteilen, soll der Kultkonzern bereits seit einigen Monaten am Aufbau einer eigenen Cloud-Infrastruktur arbeiten. Das Ganze soll unter dem Namen “Project McQueen“ laufen. Angeblich soll für das Projekt bereits Baugrund in China und Hongkong erworben worden sein.

Unter Berufung auf eine ungenannte Quelle, hat die Website “The Information“ nun berichtet, dass Apple “Project McQueen“ angeblich auf Probleme stößt. So soll ein Versuch mit SDN-Software gescheitert sein. Demnach soll Apple Software von dem SDN-Startup Cumulus Networks gekauft haben, jedoch soll die Skalierbarkeit nicht ausgereicht haben. Die Hardware der beiden Unternehmen Cisco Systems und Hewlett-Packard Enterprise, sei ebenfalls den Anforderungen nicht gerecht gewesen. Somit sei der Versuch beendet worden.

Der Grundgedanke von “Project McQueen“ entstand aus einer Auseinandersetzung mit Microsoft heraus. Dabei ging es darum, dass Azure nicht mehr in der Lage sei, die wachsenden Datenmengen von Apple zu bewältigen. Dazu müsse Apple deutlich mehr zahlen. Da man bei der Auseinandersetzung nicht in der Lage war, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, hat Apple “Project McQueen“ gestartet.

Der kürzlich unterzeichnete Deal mit Google, sei laut “The Information“ allerdings ein Indiz dafür, dass Apple nicht mehr allzu viel Vertrauen in den Erfolg des Projekts habe. Was im Endeffekt daraus wird, bleibt wie immer abzuwarten.

Teaser & Image “Apple Store 5th Ave, NYC” (adapted) by mbtrama (CC BY 2.0)

Patrick Kiurina

Patrick Kiurina ist seit 2015 für die Netzpiloten aktiv und studierte vorher Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Uni Wien. Neben Technik interessiert er sich gleichermaßen auch für Sport und Musik.

More Posts - Twitter