Siemens stellt seine Software TIA vor

Schnellere Prozesse, Aufgaben, die immer komplexer und digitaler werden – hinter diesen Anforderungen verbirgt sich eine sich stätig verändernde und weiterentwickelnde Automatisierung. Um hier nicht stehen zu bleiben und vor allem wettbewerbsfähig zu sein, soll das TIA Portal – das Totaly Integrated Automation Portal – weiterhelfen.

Die Software von Siemens dient dem schnellen und intuitiven Lösen von Automatisierungs- und Antriebsaufgaben und ermöglicht vor allem den Zugriff auf die gesamte digitale Automatisierung von der Planung über integriertes Engineering bis zum transparenten Betrieb.

Was bringt es den Unternehmen und der künftigen Arbeit?

Neben Effizienz und Flexibilität ist das TIA Portal besonders einfach für die Mitarbeiter zu bedienen. Egal ob erfahren oder als Einsteiger, ist gut in den Arbeitsalltag zu integrieren und somit für die täglichen Prozesse mit komplexen Arbeitsabläufen bestens geeignet.

Besonders hervorzuheben ist, dass TIA ein einheitliches Medienkonzept für HMI – Human Machine Interface – und Antriebe und für Controller bereithält, um eine gemeinsame Datenhaltung und -konsistenz zu gewähren wie zum Beispiel bei der Konfiguration, Kommunikation, Diagnose und auch bei den leistungsfähigen Bibliotheken über alle Automatisierungsobjekte.

Was kann TIA?

Das Portal ist in der Lage über offene Schnittstellen mit anderen Systemen zu interagieren und Daten auszutauschen. Außerdem vereint das Totaly Integrated Automation Portal die Parametrierung und Programmierung von Automatisierungskomponenten – Steuerungen, Bediengeräte bis Antriebe – mit übergreifenden Funktionalitäten wie Security und Safety. Zudem reduziert TIA den Engineering-Aufwand und erhöht noch dazu die Transparenz im laufenden Betrieb.

Mit dem TIA Portal von Siemens sind Unternehmen in der Lage den richtigen Schritt in die Richtung „Industrie 4.0“ zu wagen.