So bringt ihr eure iMacs und MacBooks auf Augenhöhe – Standfüße von Twelve South und Rain Design im Test

Ich liebe meinen iMac, in guten wie in schlechten Zeiten. Zu den schlechten Zeiten gehören die Momente, wenn mir mal wieder die fehlende Höhenverstellung auffällt. Auch meinem MacBook würde ich ab und an gern auf Augenhöhe begegnen, wenn es als Sekundärrechner im Betrieb ist. Zum Glück gibt es im Apple-Universum fast für alle Nöte das passende Zubehör von Drittherstellern. Ich habe zwei Standfüße von den beiden einschlägigen Spezialisten Twelve South und Rain Design getestet.

I wanna be high, so high: Twelve South HiRise für iMac

Der Twelve South HiRise erhöht einen iMac um maximal 6,5 Zentimeter. Dazu verfügt die Metallbox vom Zubehörhersteller aus South Carolina im Innern über Führungsrillen für eine Metallplatte. Sie lässt sich in sechs verschiedenen Höhen mit einem Abstand von jeweils mehreren Millimetern montieren. Auf der Platte platziert man den L-förmigen Fuß des iMacs.

standsfuermacbkl-applepiloten-1

 

Gleichzeitig unterteilt die Metallplatte die Box in zwei Fächer. In ihnen finden Kleinkram oder zum Beispiel eine externe Backup-Festplatte Platz. Zwei Lochplatten verschließen die Metallbox und ermöglichen genügend Luftaustausch für die etwaige Abwärme einer Festplatte. Der Frontverschluss haftet magnetisch. Die hintere Platte wird verschraubt. Durch eine entsprechende Aussparung lassen sich Kabel zur Rückseite des iMacs führen.

standsfuermacbkl-applepiloten-3

 

Die Montage des HiRise-Standfußes ging an sich einfach und schnell von der Hand. Nur die Metallbox zusammenzusetzen erforderte ein Minimum an Sorgfalt, da sonst die beiden Hälften verkanten. Dieses handwerkliche Geschick konnte ich gerade noch aufbringen. Ärgerlich nur: Beim Aufbau verkratzte die Oberflächenbeschichtung des HiRise an einigen Stellen sichtbar. So leicht sollte sich ein Abrieb bei einem hochwertigen und teuren Produkt eigentlich nicht ergeben.

standsfuermacbkl-applepiloten-2

In der Praxis tut der Standfuß dann einwandfrei und unauffällig seinen Job. Den 27 Zoll großen iMac trägt der 1,7 Kilogramm schwere HiRise auch nach drei Monaten Langzeittest tadellos. Die auffälligen Lochplatten versprühen einen rustikalen Charme. Ansonsten passt das Design gut zur Apple-Formsprache. Schade nur, dass der metallische Farbton leicht von dem des iMacs abweicht.

standsfuermacbkl-applepiloten-4

 

Alternativ kann HiRise natürlich auch kleinere iMacs oder Thunderbolt-Displays tragen – eben alle Geräte, die über einen L-förmigen Fuß verfügen. HiRise für iMac ist im Apple Store oder bei anderen Händlern für den recht hohen Preis von 79,95 Euro erhältlich.

Rain Design iLevel 2: Standfuß mit Wippe für MacBooks

Sonnigen Humor beweist Hersteller Rain Design aus San Francisco mit der Modellbezeichnung seines MacBook-Standfußes iLevel 2. „At eye level“ heißt übersetzt „auf Augenhöhe“. Genau dort möchte so mancher MacBook-Benutzer seinen Rechner sehen. Eine Erhöhung bietet sich an, wenn das MacBook als Sekundärdisplay neben einem größeren Bildschirm zum Einsatz kommt.

Der iLevel-Standfuß unterscheidet sich von anderen durch seine verstellbare Auflagefläche. Mit einem Schieberegler lässt sich die beweglich gelagerte Platte um einige Grad nach oben oder unten bewegen. Aus diesem Grund hat der iLevel mein Interesse geweckt.

standsfuermacbkl-applepiloten-6

 

Im Einsatz beeindruckt die Verstellfunktion nicht so sehr wie auf dem Papier. Zwischen ungefähr 22 Grad und 36 Grad Neigung kann ich die Auflagefläche frei verstellen. Das ist nicht die Welt. Aber wer für seine optimale Sitzhaltung einen ganz bestimmten Lesewinkel bevorzugt, erhält beim iLevel-Standfuß natürlich mehr Flexibilität als bei einem einem mit fixierter Auflagefläche.

Liegt ein zwei Kilogramm schweres MacBook Pro auf dem iLevel, wird der Schieberegler bereits recht schwergängig. Beim Verstellen muss ich den Standfuß mit einer zweiten Hand stabilisieren, sonst rutscht er weg – trotz des Eigengewichts von 1,6 Kilogramm.

 

Ansonsten gibt es an Rain Designs iLevel 2 nichts auszusetzen. Die Verarbeitung ist hochwertig. Die Oberflächenbeschichtung des aus Aluminium gefertigten Standfußes passt farblich exakt zum MacBook Pro. Anders als beim Twelve South HiRise sind auch nach monatelangem Einsatz kein Abrieb und keine nennenswerten Kratzer zu erkennen.

Praktisch: Der rückseitige Bereich zwischen Bodenplatte und Ablagefläche eignet sich prima, um eine Tastatur, ein Laptop-Netzteil oder meinetwegen auch ein Pausenbrot zu verstauen.

standsfuermacbkl-applepiloten-6

Kurzum: Der iLevel 2 ist durchaus ein prima Laptop-Standfuß, der sich neben MacBooks bis 17 Zoll natürlich auch für alle möglichen anderen Mobilrechner eignet. Der Preis dafür ist allerdings ambitioniert. Rain Design empfiehlt für den iLevel 2 einen Verkaufspreis von 84,95 Euro. Im Online-Handel ist er für ein paar Euro weniger zu haben.

Test-Fazit Standfüße

Wer seinen Apple-Rechner fürs ergonomische Arbeiten erhöht platzieren möchte, erhält mit Twelve South HiRise für iMacs und Rain Design iLevel 2 für MacBooks zwei praktische Standfüße. Beide sind grundsätzlich sehr solide verarbeitet. Den Abrieb auf dem HiRise lasse ich als Schönheitsfehler durchgehen. Das kann passieren. Bei einem Kauf würde ich das einfach reklamieren und umtauschen.

Die Preise liegen auf dem üblichen hohen Niveau von Apple-Zubehör. Alternativ erfüllt ein Stapel Bücher annähernd den gleichen Zweck – ganz und gar kostenlos. Allerdings sieht diese Lösung natürlich nicht so stylisch aus.

Images by Berti Kolbow-Lehradt

Berti Kolbow-Lehradt

Berti ist ein pragmatischer Tech-Nerd, der gern Dinge testet, die das Leben komfortabler gestalten und vor allem Spaß bereiten. Er liebt smarte Unterhaltungstechnik sowie digitale Fotografie – und gibt gern Ratschläge dazu. Daher auch der Spitzname „RatgeBerti“. Wäre er nicht Technik-Journalist geworden, dann in einem anderen Leben vielleicht Superheld mit Technik-Overkill (Batman?) oder menschlicher Side-Kick bei den Transformers.

More Posts - Twitter - Facebook