Avea Sphere im Test: Smarte Lampe gegen trübe Stimmung

Ist bei euch der Sommer mal wieder trüber als er sein sollte oder gehört ihr zu den Menschen, deren melatoningetränktes Hirn an einem dunklen Wintermorgen nicht so recht wach werden will? Dann könntet ihr mal probieren, euch mit einem smarten Stimmungslicht etwas Freude in den Serotoninspiegel zu tanken. Ob malerischer Sonnenuntergang oder flackernder Kaminfeuerschein – die LED-Lampe Avea Sphere von Elgato beherrscht diese und noch weitere anheimelnde Farbverläufe. Per iPhone und Apple Watch ist euer Lichtbad nach Wunsch nur eine Fingerspitze entfernt. Im Praxistest hinterlässt die Avea Sphere einen positiven Eindruck mit Verbesserungspotenzial. Das Testexemplar wurde mir von Apple-Händler Gravis zur Verfügung gestellt.

Edle, aber nicht die hellste Leuchte

Funkgesteuerte LED-Leuchtmittel mit und ohne Farbreglung sind ein schönes Beispiel dafür, wie sich mit smarter Technik das Wohnambiente aufwerten lässt. Hersteller Elgato mit Sitz in München gehört zu den Vorreitern und hat mit Avea eine Produkt-Serie gestartet. So können Kunden entweder mit der Glühbirne Avea Bulb jede Lampe zur Stimmungslampe aufrüsten. Oder sie setzen mit dem akkubetriebenen Modell Avea Flare und dem kabelgebundenen Modell Avea Sphere gleich auf eine von zwei Komplettlösungen.

Die rund 100 Euro teure Stimmungslampe Avea Sphere ist ansprechend designt und hochwertig verarbeitet. Sie besteht aus einem robusten, mattweißen Kugelglaskörper, der auf einem soliden Metallsockel fußt. Das Netzkabel ist weder schwarz noch weiß, sondern halbtransparent und integriert sich daher schön unauffällig in die Wohneinrichtung.

Weil im Lieferumfang gleich eine Avea-Glühbirne enthalten ist, könnt ihr sofort starten. Sie leuchtet mit 7 Watt bzw. 430 Lumen – die einzige Lichtstärke, die Elgato anbietet. Das ist nicht besonders hell, selbst nicht für eine Lampe, die nur Akzente setzen und keinen Raum ausleuchten soll. Daher entfaltet eine einzelne Avea Sphere insbesondere bei hellem Tageslicht nur geringe Wirkung. Erst in der Abenddämmerung (oder vor der Morgendämmerung) kommt sie wirklich zur Geltung.

App-Stimmung: Per iPhone passende Farbwahl treffen

Wie eine herkömmliche Lampe könnt ihr die Avea Sphere per Netzschalter an- und ausknipsen. Das volle Potenzial der Stimmungslampe hebt ihr aber erst durch den Einsatz der dazugehörigen App, die kostenlos für iOS und Android erhältlich ist. Per Bluetooth-Signal kann die App die Stimmungslampe in und aus dem Betrieb nehmen sowie mit einem Lichtprofil ausstatten.

In der funktional-schlichten und stabil laufenden Anwendung könnt ihr aus zehn Lichtstimmungsprofilen wählen. Die kitschig gehaltenen Namen suggerieren faszinierende Exotik, basieren überwiegend aber doch auf einer gewöhnlichen Farbe. „Bergdurft“ wirft bläuliches Licht, „Kirschblüte“ schimmert rosa, „Kornfeld“ steht für warmweißes bis gelbes Licht und so weiter.

Stimmungslampe Avea Sphere
Image by Elgato

Spannend wird es erst, als ich in den Einstellungen der Lichtprofile die Regler für Helligkeit und Lebendigkeit nach rechts verschiebe. Dadurch lassen sich dynamische Farbverläufe kreieren, die in meinem bescheidenen Heim richtig Eindruck machen. Für die Abendentspannung angetan hat es mir das Profil „Kaminfeuer“, das mal gelb, mal rot flackernde Flammen simuliert. Beim Frühsport bringt mich „Wunderland“ auf Touren – die wechselnden quietschbunten Bonbon-Farben lassen mir geradezu die Synapsen knistern.

Regelrecht langweilig sind im Vergleich dazu die sechs Volltonfarben (plus Weiß), die ihr alternativ als Lichtprofil auswählen könnt. Eine Farbpallette, mit der sich eine Farbnuance individuell anmischen lässt, gibt es übrigens nicht.

Eure favorisierten Lichtprofile könnt ihr per „Drag and Drop“ nach oben sortieren und dann mit einem Wisch nach rechts aktivieren. Schaltet ihr die Avea Sphere aus und später wieder ein, fährt sie mit der zuletzt verwendeten Lichtstimmung fort.

Lichtschalter am Handgelenk: Bedienung über die Apple Watch

Für das Ein- und Auschalten müsst ihr nicht zwingend zum iPhone greifen. Habt ihr eine Apple Watch am Handgelenk, könnt ihr eure bevorzugten Lichtprofile oder Volltonfarben auch dort per Fingerdruck auswählen. Anders als es Bilder auf Elgatos Produktseite suggerieren, war mir jedoch die Konfiguration des Farbverlaufs in der Smartwatch-App nicht möglich.

Lichtwecker mit Einschränkungen

Auf Wunsch kann euch die Avea Sphere auch mit einem Lichtwecker sanft aus dem Bett holen. Doch diese Funktion ist nicht die Stärke der Stimmungslampe. Dazu ist die Bedienung zu voraussetzungsreich. So darf die Lampe nicht über das Netzkabel ausgeschaltet sein, sonst kann sie die Weckroutine nicht starten. Weiterhin ist die Avea Sphere zum Weckzeitpunkt zwingend auf ein Funksignal von der App angewiesen. Habt ihr Bluetooth deaktiviert oder das iPhone in den Flugmodus versetzt, bleibt die Lampe dunkel. Da viele Menschen nachtsüber alle Funksignale ihres Smartphones blockieren, kommt die Avea Sphere als Wecker nicht in Frage.

Stimmungslampe Avea Sphere
Image by Elgato

Avea aufrüsten

Wie bei Philips Hue ist Avea als System konzipiert. Daher lassen sich mehrere Avea-Birnen oder Stimmungslampen per App verschalten, sodass sie die Lichtstimmung untereinander koordinieren.

Anders als die Hue-Leuchtmittel ist das Avea-Lineup aber nicht kompatibel zu Smart-Home-Plattformen wie Apple HomeKit oder Amazon Alexa. Schade eigentlich, denn andere Produkte des Herstellers, nämlich die der Eve-Serie, verstehen sich sehr gut mit HomeKit. Offenbar liegen Elgatos Prioritäten woanders. Spürbar weiterentwickelt wird das Avea-System derzeit nicht. Die Letzte App-Aktualisierung datiert auf Herbst 2015 (iOS) bzw. Frühjahr 2016 (Android). Im Bereich der smarten Lichtlösungen fürs Smart Home sind andere Hersteller aktiver.

Test-Fazit Avea Sphere

Beurer Lichtwecker WL75
Beurer Lichtwecker WL75. Image by Beurer

Die Avea Sphere ist eine attraktive Stimmungslampe, die sich sehr einfach und zuverlässig per iPhone und Apple Watch steuern lässt. Die schön designte Lampe eignet sich prima, um mit einer Lichtstimmung etwas Farbe in einen grauen Tag zu bringen oder die eigenen Wände durch Farbakzente in Szene zu setzen. Weil die Leuchtkraft relativ niedrig ausfällt, empfiehlt sich der Einsatz als Teil eines Lampenverbunds. Mit 100 Euro für die ganze Lampe und 40 Euro für eine Glühbirne ist Avea preisgünstiger als das Hue-System von Philips.

Komplett wäre die Stimmungslampe mit einem praxistauglichen Lichtwecker. Die Funktion in ihrer jetzigen Form betrachte ich als zu umständlich. Wer sich gern mit Licht wecken lassen möchte, ohne abends erst noch eine Technik-Checkliste durchzugehen, kann zum Beispiel einen Blick auf den Beurer Lichtwecker WL75 werfen. Er simuliert auch ohne Kontakt zum Smartphone sehr stimmungsvoll einen Sonnenaufgang oder -untergang. Ausgestattet mit Lautsprechern, Radioempfang und physischen Sensortasten bietet er in Sachen Wecken und Einschlafen weitere Vorteile gegenüber der Avea Sphere. Zum Preis von rund 100 Euro bietet das Gerät allerdings ein etwas altbackenes Plastikdesign.


Images by Elgato


Berti Kolbow-Lehradt

Berti ist ein pragmatischer Tech-Nerd, der gern Dinge testet, die das Leben komfortabler gestalten und vor allem Spaß bereiten. Er liebt smarte Unterhaltungstechnik sowie digitale Fotografie – und gibt gern Ratschläge dazu. Daher auch der Spitzname „RatgeBerti“. Wäre er nicht Technik-Journalist geworden, dann in einem anderen Leben vielleicht Superheld mit Technik-Overkill (Batman?) oder menschlicher Side-Kick bei den Transformers.

More Posts - Twitter - Facebook