Adobe XD: UX-Designtool ab sofort kostenlos verfügbar

Der Starter-Plan ist eine News wert: Adobe Systems bietet sein neues, auf UX-Design spezialisiertes Prototyping-Tool Adobe XD ab sofort in einer kostenlosen Variante an. Das neuste Tool in der Creative Cloud ist seit heute in Version 8.0.22.11 für macOS und Windows 10 sowie mobile Apps für iOS und Android verfügbar und bringt neben dem neuen kostenlosen Starter-Plan zusätzliche Funktionen und Weiterentwicklungen, die die Zusammenarbeit zwischen Designern und Entwicklern verbessern sollen. Unter anderem dürften einige Nutzer erleichtert aufatmen, dass Adobe XD jetzt über eine automatische Datei-Wiederherstellung verfügt. Beim nächsten Crash der Anwendung bleibt also alle Arbeit gespeichert.

Adobe XD wird größer als Photoshop

Ziemlich beeindruckend, das Statement von Adobes Produkt-Chef Scott Belsky zu beginn der Pressekonferenz: „Adobe XD wird genauso groß werden wie Photoshop, wenn nicht größer.“ Für ihn persönlich sei XD einer der wichtigen Gründe gewesen, (im Dezember 2017 Anm. d. Red.) in seiner neuen Rolle als CPO zu Adobe zurück zukehren. Was dann an Ankündigung und Software-Demonstration folgt, unterstreicht jede Minute eben diese klaren Worte. Adobe tut alles, um seinen Platz auf den Rechnern der Webdesigner-Welt zu verteidigen und scheut dabei weder Mühen noch Mitteln. Zehn Millionen US-Dollar will Adobe in die “DesignCommunity“ aka die Weiterentwicklung und Integration von XD in andere Anwendungen stecken.

Adobe investiert zehn Millionen Dollar in Ausbau von XD

Der “Adobe Fund for Design“ in Höhe von zehn Millionen US-Dollar, so Adobes Chefdesigner Khoi Vinh, sei dazu gedacht, XD zu einer Weltklasse-Plattform für Experience Design weiter zu entwickeln. Mit Hilfe von Designern, Entwickler, und Unternehmen soll ein Ökosystem aus Integrationen für Adobe XD in der Creative Cloud entstehen. Zu diesem Vormarsch gehören neben den finanziellen Aspekten auch Entwickler-Tools und technologische Previews, die Adobe den Kunden, Entwicklern und Entrepreneuren in Aussicht stellt, wenn sie mit ihren Produkten zum Ausbau der UX-Design-Plattform beitragen.

Recap_XD Adobe weiterhin
Ein Recap der Entwicklung des UX-Design-Tools. Screenshot by Lena Simonis / Adobe

Neuer Monat – neue Features

Diese Plattform entwickelt sich seit dem ersten öffentlichen Release für macOS-Nutzer im März 2016 stetig weiter. Das letzte Release ist erst einen guten Monat her, trotzdem sind auch die technischen Neuerungen dieser XD-Version nicht zu unterschätzen. Vor allem über eine einfach Auto-Recovery-Funktion dürften sich manche Nutzer freuen. Wenn das Programm oder gar der Rechner abstürzt, sind alle Dateien gesichert und lassen sich bei einem Neustart automatisch wieder herstellen. Senior Produktmanager Andrew Shorten verspricht vor seiner Software-Demo allerdings schon, dass sich inzwischen bis zu 2.000 Dokumente gleichzeitig in XD öffnen lassen, ohne dass es zu Verlusten bei der Rechen-Performance kommt.

Mehr Zusammenarbeit mit Microinteractions

Ferner zeigt Adobe bei XD immer stärker das Bestreben danach, die Zusammenarbeit zwischen Designern mit Entwicklern mit dem Prototyping-Tool wirklich zu verbessern. So können Designer nun ihre Spezifikationen für Farben, Texte und Größen direkt mit ihren Design-Entwürfen teilen (Beta). Das spart beiden Seiten einen enormen Auffand. Außerdem geht Adobe XD noch stärker auf Interaktionen, Storytelling und animierte Inhalte ein. So lassen sich neuerdings etwa Screen-to-Screen-Animationen per Overlay ganz einfach zusammenstellen und testen. Microinteraktionen mit Content, wie das Anklicken, Festhalten und Weiterschieben von Bildern sind nun ebenfalls möglich. Farb- und Textanpassung in Echtzeit machen das Prototyping mit XD außerdem effizienter.

Frei für Alle

In Sachen Adobe Design Community schließlich, sollen XD-Nutzer auch zukünftig von der Zusammenarbeit zwischen Adobe und verschiedenen Interaction-Designern profitieren. Die Designer teilen etwa kostenlose Icons oder Apple-geprüfte Layouts für iPhone und Apple Watch mit den Kollegen in Adobe XD. Die Prototyping-Software ist ab sofort in einem kostenlosen Starter-Plan verfügbar. Dieser Plan ist recht eingeschränkt, was die Kollaboration angeht. Immerhin erlaubt es das kostenlose Angebot,  genau einen Prototyp und einmalig Designspezifikationen zu teilen. Der Cloudspeicher ist mit zwei Gigabyte ebenfalls knapp bemessen. Dennoch ist dieser Schritt zu einer kostenlosen XD-Version für die Verbreitung von Adobe XD essentiell.

In einem weiteren Schritt gab Adobe heute bekannt, dass Adobe Creative Cloud ab dem 15. Mai 2018, für Kinder und Jugendliche vom Kindergarten bis zur 12. Jahrgangsstufe für fünf Euro pro Lizenz und Jahr – oder 41 Cent pro Monat – zur Verfügung steht.


Images by Adobe

Lena Simonis

ist Fachjournalistin für Interactive Design, Technologie, eCommerce, digitale Wirtschaft und Bildung. Lebt seit 2003 in Hamburg und arbeitete dort unter anderem als Redakteurin für einen Kulturverein, verschiedene Fachverlage, Agenturen und Start-Ups.

More Posts - Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.