Ver’APPLE’t: Molleindustria erstellt „Anti-Apple-App“

Screenshot Anti-Apple-App

Das Apple nicht bei aller Welt beliebte Arbeit verrichtet, ist vielen wahrscheinlich kein Geheimnis mehr. Doch um weitere Maßnahmen einzuleiten, entschieden sich italienische Entwickler über die Missstände aufzuklären und simuliert in einer (unterhaltsamen) App den täglich Abbau von Rohstoffen, die Versklavung von Menschen oder aber auch der Umgang mit der Umwelt. Doch findet Apples dies nicht ganz so lustig und lässt die App binnen kürzester Zeit verschwinden.

Molleindustria ist bekannt für „aufklärende“ Apps, wo man durchaus mal etwas genauer hinter die Kulissen schaut. Seien es die Ölkonzerne, die durch Zerstörung der Regenwälder den letzten Tropfen Öl gewinnen wollen, oder aber das bald teuerste Technologieunternehmen Apple, wo zumindest in der App selber afrikanische Kinder schuften, um das Coltanerz aus Kongo zu gewinnen.

Neben diesen Begebenheiten, muss der Spieler mit allen Mitteln verhindern, dass auf dem Firmengelände eines chinesischen Zulieferer in Kombination mit Fangnetzen alle herunterspringende Mitarbeiter aufgefangen werden müssen. Neben Apple, wird auch Foxconn stark unter Druck gesetzt.

Kaum ist es erschienen, verschwand es aber auch schon wieder

Wie es bei Apple üblich ist, werden derart Applikationen mit sofortiger Wirkung aus dem Apple Store ausgeschlossen. Mit der Begründung, man würde Inhalt darstellen, der „Gewalt oder den Missbrauch von Kindern“ in den Mittelpunkt rückt. Auch eine wohltätige Spendenaktion wurde von Apples als angeblichen Grund aufgelistet.

via

Philipp Biel

hat 2008 mit bielsipod den Startschuss für dieses Projekt gegeben und ist im Laufe der Zeit zum Geschäftsführer des Biel Netzwerk, einem Zusammenschluss themenrelevanter Webseiten, geworden. Nebenbei studiert Philipp BWL & Management an der WHU in Vallendar und ist ein leidenschaftlicher Gründer.

More Posts - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus - YouTube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.