Apple erweitert Siri und Spotlight mit Proactive

Apple möchte ihren digitalen Assistenten Siri und die Sptlight-Suche verbessern und erweitern und hat dafür Features unter dem Namen Proactive entwickelt. Hauptaugenmerk der Verbesserungen liegen auf Spotlight.

Proactive soll die Suchfunktionen von Spotlight und Siri verbessern und vor allem intelligenter machen. Wenn man zum Beispiel nach einem bestimmten Thema sucht, werden sofort entsprechende Artikel angezeigt, sofern es sich um ein aktuelles Thema handelt. Außerdem sollen sowohl Apps, Kontakte und Karten stärker in die Suchen mit einbezogen werden. Sucht man zum Beispiel die Abflugszeit für einen Flug und hat das Flugticket in einer App wie Passbook gespeichert, wird es direkt neben der Flugzeit angezeigt und kann so schnell aufgerufen werden. Eine zweite Möglichkeit wäre zum Beispiel das Anzeigen einer Karte mit Verkehrsinfos und der vorhergesehenen Fahrzeit, wenn man einen Termin im Kalender gespeichert hat, welcher demnächst stattfinden soll.

Eine weitere neue Funktion hilft dem Nutzer dabei, oftmals genutzte Apps schnell aufzurufen. Hierbei spielen auch die Gewohnheiten des Nutzers eine Rolle, da sich Proactive an diese anpassen kann. Startet man zum Beispiel jeden Tag nach dem Aufstehen eine App wie Facebook, wird einem zu dieser Zeit eine direkte Verknüpfung zu Facebook angeboten. Ähnlich funktioniert dies auch mit Anrufen, welche man regelmäßig führt. Ist man außer Haus, kann Proactive ebenfalls anhand der Position des Nutzers zur Frühstücks-, Mittags- oder Abendzeit Restaurants anzeigen, welche sich in der Nähe befinden.

Ein weiteres Feauture von Proactive nutzt Augmented Reality. Wenn man sich im Kartenbildschirm befindet, kann man die Kamera des iPhones auf ein bestimmtes Gebäude oder eine Straße richten, um sofort Informationen zu erhalten. So kann zum Beispiel bei einem Restaurant eine virtuelle Speisekarte angezeigt werden. Richtet man die Kamera auf eine Straße, werden Geschäfte oder Restaurants gekennzeichnet.

Sowohl Proactive als auch Siri sollen nicht nur auf Apps von Apple, sondern auch auf Drittanbieterapps zugreifen können. Darum hat Apple den Entwicklern eine API namens „Breadcrumbs“ zur Verfügung gestellt. Der Name weist auf die Limitationen der API hin. Apple hat sich gegen eine unlimitierte Einbindung der API entschieden, da es zu Problemen der Privatsphäre kommen könnte, beispielsweise wenn Siri durch ein Missverständnis die falsche App öffnet und somit die gesammelten Daten den falschen Parteien übermittelt. Sobald eine Lösung für dieses Problem gefunden wurde, soll die API jedoch erweitert werden.

Erste Features von Proactive sollen bereits im neuen iOS 9 zum Einsatz kommen, jedoch sträubt sich Apple gegen eine vollständige Integration in das neue Betriebssystem. Viele der Features seien noch nicht ausgereift genug, um sofort den Erwartungen der Nutzern zu entsprechen. Jedoch könnten die Features in den ersten großen Updates nachgereicht werden, wenn sie den Ansprüchen von Apple entsprechen.

Image „With UK English Siri understands me much better“ (Adapted) by Kārlis Dambrāns (CC BY 2.0)

Adrian Wulfram

Adrian Wulfram hat sein Abitur 2014 absolviert und sucht seitdem nach einem Einstieg in die Welt der Medien. Er ist seit März in der Redaktion von Netzpiloten.de tätig.

More Posts - Twitter

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.