Apple-Event: Von fehlenden Überraschungen und überzogenen Erwartungen [Kommentar]

Gestern Abend hat Apple das lang erwartete Event in San Francisco abgehalten und wie im Vorfeld bereits vermutet, die neuen iPhones 6s und 6s Plus, das iPad Pro sowie die vierte Apple TV-Iteration vorgestellt. Die großen Überraschungen sind ausgeblieben, doch überrascht das tatsächlich noch jemanden?

Gestern war es endlich soweit, Apple hat unter dem gewohnten Superlativ-Dauerfeuer (alles war wieder incredible und amazing!) in San Francisco das neue iOS-Produkt-Lineup vorgestellt – Plus Apple TV. Dabei blieben die großen Überraschungen allerdings aus, da das Meiste schon im Vorfeld durchgesickert war. Doch auch wenn die ganz großen Überraschungen und Innovationen fehlen, ist das nicht so schlimm, wie vielerorts dargestellt.

Bei allen vorgestellten Produkten wurde während der Keynote eines schnell deutlich, Apple kocht auch nur mit Wasser. Vor einigen Jahren noch konnte Apple mehrfach den Markt mit den neuen Produkten umkrempeln, doch kann selbst Apple nicht jedes Jahr ein neues revolutionäres Gerät wie iPod, iPhone oder iPad vorstellen. Dazu kommt, dass die Konkurrenz nicht schläft und stellenweise nicht nur zu den Geräten aus Cupertino aufgeschlossen, sondern sogar in einigen Punkten an ihnen vorbeigezogen ist. Da bleibt Apple natürlich nichts anderes übrig, als mitzuhalten. Und das macht das Unternehmen immer noch verdammt gut.

Natürlich ist keines der gestern vorgestellten Features wirklich neu. Für das iPad Pro hat man sich ganz stark bei Microsofts Surface Pro bedient, die Apple Watch bietet, wie die Konkurrenz, noch mehr Individualisierungsoptionen, Apple TV gleicht nun einer Mischung aus Amazons Fire TV und Nintendos Wii-Konsole und das iPhones 6s/6s Plus erhält Features wie Live-Fotos oder 3D-Touch, die es in dieser oder ähnlicher Form auch schon auf Android- und BlackBerry-Geräten gibt und gab.

Man kann Apple allerdings nur einen Vorwurf daraus machen, wenn das Unternehmen selber behauptet, all diese Features selber erfunden zu haben. Doch das tut das Unternehmen auf geschickte Art nicht, es wird eben lediglich unter Zuhilfenahme vieler Superlative angepriesen, wie toll die eigene Umsetzung der Features ist. Lediglich Apple-Fans, die selten den Blick über den Tellerrand wagen, gehen davon aus, dass Apple all dies selber erfunden hat. Diese Wahrnehmung wird zudem natürlich von der vergangenen Innovationskraft des Unternehmens aus Cupertino nochmals verstärkt, was zu einer gnadenlos überzogenen Erwartungshaltung führt. Und genau diese vorherrschende Erwartungshaltung führt dann auch dazu, dass Kritiker nach jedem Apple-Event darüber herziehen, dass Apple auch nur von anderen Unternehmen kopiert, was ja einst Steve Jobs allen anderen vorgeworfen hatte.

Wenn wir also von jedem Apple-Event die ganz große Innovation erwarten, können wir nur enttäuscht werden. Und das wird den vorgestellten Geräten und Features wiederum nicht gerecht, denn die sind allesamt wirklich toll umgesetzt, wenn eben auch nicht ganz neu. Für die Zukunft sollten wir also versuchen unsere Erwartungen an Apple auf ein realistisches Maß zurückzuschrauben, dann könnte das mit den Überraschungen auch wieder klappen.

Image: Screenshot-Apple-Livestream

Daniel Kuhn

Daniel Kuhn leitet seit Juni 2015 die Blogs Appleunity.de und Android4you.de. Ansonsten schreibt Wahl-Berliner mit Leib und Seele als freier Journalist für Netzpiloten.de und Androidmag.de.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

2 comments

  1. Hat Apple die Idee von Microsoft-Surface aufgegriffen oder eine schon längere Idee nur besser umgesetzt und zwar mit einem Display und Gerät, wo nun eine solche Tastatur endlich Sinn macht? Ich denke es ist wohl eher letzteres.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.