Apple in Not! Proteste vor den Apple Stores!

Am heutigen Donnerstag finden weltweit vor insgesamt sechs Apple Stores Demonstrationen gegen die Arbeitsbedingungen statt, unter denen in chinesischen Firmen das iPhone und das iPad hergestellt werden. Die Proteste wurden von den Webseiten Change.org und SumOfUs.org organisiert.

250.000 Unterschriften gesammelt

Auch wenn eine ganze Reihe von IT-Unternehmen von den chinesischen Firmen beliefert wird, war in der jüngeren Vergangenheit immer wieder Apple in die Kritik


geraten – insbesondere, nachdem es 2011 in einer dieser Firmen zu einer Explosion mit mehreren Toten gekommen war. Auch über Selbstmorde von Fabrikarbeitern und von 16-stündigen Arbeitstagen mit weniger als einem Dollar Stundenlohn war berichtet worden.

Bei den in Washington, New York, San Francisco, London, Sydney und Bangalore stattfindenden Protesten sollen Petitionen mit über 250.000 Unterschriften überreicht werden. Ein Großteil der Unterzeichner gab an, Benutzer von Apple-Produkten zu sein.

Protest vor einem Apple Store gegen die Arbeitsbedingungen und die mangelnde Bezahlung. //Bild: techshout.com

Noch keine Stellungnahme von Apple

Bisher war Apple nicht bereit, die Unterschriftensammlungen und die angekündigten Demonstrationen zu kommentieren. Bereits Mitte Januar war der Konzern jedoch der Fair Labor Association beigetreten, die für gerechte Arbeitsbedingungen eintritt und dafür weltweit Fabriken kontrolliert.

Tim Cook sagte, die Situation von Hunderttausenden von Arbeitern wäre bereits verbessert worden, und in Zukunft wären in dieser Richtung noch mehr Aktivitäten zu erwarten. Er wüsste von keinem anderen IT-Konzern, der so viel für die Verbesserung von Arbeitsbedingungen tun würde.

Philipp Biel

hat 2008 mit bielsipod den Startschuss für dieses Projekt gegeben und ist im Laufe der Zeit zum Geschäftsführer des Biel Netzwerk, einem Zusammenschluss themenrelevanter Webseiten, geworden. Nebenbei studiert Philipp BWL & Management an der WHU in Vallendar und ist ein leidenschaftlicher Gründer.

More Posts - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus - YouTube

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.