Apple muss nichts für Product Placement in Hollywoodfilmen bezahlen

In rund 40 Prozent aller Top Hollywood Blockbuster sind sie zu sehen: Apple Produkte. Das ganze nennt sich Product Placement und ist in den USA schon seit vielen Jahren bei Filmen und Serien gängig. Die Unternehmen nutzen diese Form der Werbung, um ihren eigenen Produkten eine Art Image zu geben. Der einzige Unterschied zwischen Apple und den restlichen Unternehmen: Apple muss dafür nichts bezahlen. Das gab der Konzern offiziell bekannt.

Apple 891 Mal in Filmen 2011 zu sehen

Grund ist wahrscheinlich, dass die Apfel Marke einfach sehr hip ist und gut bei den Zuschauern ankommt. Das Marktforschungsinstitut Nielsen hat ausgerechnet, dass Apple Produkte 891 Mal in Filmen zu sehen waren. 2009 waren es lediglich 613 Auftritte. Die komfortable Situation verdankt Apple dabei nicht nur den hippen Produkten sondern auch dem Marketingchef Jon Holtzman. Während Apple in den 90ern lediglich abgelegte Testgeräte der Presse an die Schauspieler weitergab bekommen die Schauspieler in den Filmen heute brandneue Geräte.


Product Placement ist teuer für die Unternehmen

Das kostenlose Product Placement spart Apple eine Menge Geld. HP gibt für diese Sparte der Werbung pro Jahr rund 100000 US Dollar aus. Besonders begehrt sind in den Filmen übrigens mittlerweile iPhones, iPads und auch Macs. Apple gibt Geld eher für die Platzierung von Werbung im Fernsehen und im Internet aus. Bekannt ist unter Anderem die Mac vs. PC Kampagne sowie die zahlreichen iPhone Spots, in denen auch Stars mitspielen.

Ein Beispiel für Apple Product Placement bei Dr. House:

CREW

Die Crew der Netzpiloten in Hamburg und Berlin setzt sich zusammen aus rund zehn festangestellten Redakteuren/innen, festen freien Blogger/innen sowie einigen Praktikanten. Alle Texte der Mitglieder unseres ausgedehnten Netzpiloten Blogger Networks erscheinen direkt unter deren Autorenhandle.

More Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.