Apple verhindert Gewehr-Emoji

Im nächsten Jahr wird es mindestens sieben neue Emojis geben. Eines von ihnen sorgt allerdings bereits jetzt für Aufregung. So sollte eigentlich ein Gewehr-Emoji mit dabei sein, sowohl Apple als auch Microsoft haben sich allerdings gegen das neue Symbolzeichen ausgesprochen und dessen Einführung somit erfolgreich verhindert.

Das Gewehr-Emoji war Teil einer Wintersport-Palette geplant. Genau genommen handelt es sich dabei um eine Biathlon-Waffe. Das Unicode-Konsortium, welches die Emojis Geräte übergreifend festlegt, hatte sich doch in letzter Minute gegen das Schusswaffen-Emoji entschieden. Vor allem Apple war gegen das neue Symbolzeichen im Zeichensatz Unicode 9.0. So eröffnete Apple die Debatte über das Gewehr-Symbol. Unterstützung bekam der Kultkonzern dabei von Microsoft. Der Einfluss der beiden Unternehmen reichte aus, um die übrigen Stimmberechtigten schnell zu überzeugen.

Die amerikanischen Medien gehen aus, dass diese Entscheidung eng im Zusammenhang mit dem Anschlag in Orlando steht. Durch dieses schreckliche Ereignis wurde die Debatte um den Zugang zu Schusswaffen in den USA erneut angefeuert. Viele Internet-Nutzer begrüßen Apples Vorgehen als richtiges Zeichen gegen Gewalt. Kritiker hingegen werfen dem Unternehmen jetzt Heuchelei vor, da iOS bereits andere Emojis wie eine Bombe, Schwerter, Messer und eine Pistole führt.

Am Wochenende wurde außerdem bekannt, dass Apple im Gegensatz zu den Vorjahren den Nominierungsparteitag der Republikaner diesmal nicht durch Geld oder andere Hilfe unterstützen werde. Üblicherweise unterstützt Apple beide Seiten, um somit Neutralität zu demonstrieren. Anlass für diese Maßnahme seien Donald Trumps Äußerungen gegenüber Frauen, Einwanderer und Minderheiten.

Image „Emoji“ (adapted) by Frank Behrens (CC BY-SA 2.0)

Patrick Kiurina

Patrick Kiurina war 2015 bis Ende 2016 für die Netzpiloten aktiv und studierte vorher Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Uni Wien. Neben Technik interessiert er sich gleichermaßen auch für Sport und Musik.

More Posts - Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.