Apple verletzt Patent mit Facetime und muss zahlen

Auch Apple muss in den zahlreichen Patentprozessen mal eine Schlappe hinnehmen. Das Unternehmen VirnetX hat Apple wegen der unerlaubten Nutzung seiner Patente auf Schadenersatz verklagt. Das berichtet Bloomberg, dass Apple mit seinem Dienst Facetime vier Patente des Unternehmens im Voice over IP Bereich verletzt. Ursprünglich hatte VirnetX einen Schadenersatz von 708 Millionen Dollar gefordert. Apple musste am Ende aber nur 368 Millionen US Dollar bezahlen.Dennoch behauptet das Unternehmen aus Cupertino weiterhin, die Technik hinter Facetime eigenständig entwickelt zu haben. Zudem seien die Patente, so Apple, nichtig. Es wird erwartet, das Apple nach dem Urteil in Berufung geht.

VirnetX will die Nutzung von Facetime verbieten lassen

Abgesehen von der Schadenersatzklage hat VirnetX auch eine Beschwerde bei der International Trade Commition eingereicht, mit Hilfe derer das Unternehmen Facetime komplett verbieten lassen will. Das würde bedeuten, dass Apple entweder den Dienst komplett neu entwickeln müsste oder Nutzer auf Alternativen wie Skype zurückgreifen müssten. VirnetX ist im Bereich der Patentprozesse kein unbekanntes Unternehmen. So stand auch schon Microsoft dem Unternehmen im Gerichtssaal gegenüber und musste 200 Millionen Dollar wegen der Verletzung von VPN-Patenten bezahlen. Ebenso haben auch schon Cisco, Avaya und Siemens Strafzahlungen an VirnetX leisten dürfen.[xyz-ihs snippet=“GoogleAdsense“]

Apple klagt sich durch die Unternehmen und wird gern auch verklagt

Auch Apple ist natürlich kein unbeschriebenes Blatt wenn es darum geht, konkurrierende Unternehmen zu verklagen. Neustes Beispiel ist eine Klage gegen den Lieblingsfeind Samsung, bei dem die Android 4.1 Version von Samsung wegen möglicher Patentverletzungen verboten werden soll. Zudem soll es in der Klage um Styluse-Bedienstifte gehen, die Apple bei 17 Modellen von Samsung ein Dorn im Auge sind. Im Gegensatz verklagt auch Samsung wieder Apple wegen diverserer verwendeter Technologien im iPhone 5.

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.