Apple Watch Verbote! Dies nicht, das nicht!

Apple-Watch-Regeln-Verbote

[xyz-ihs snippet=“Adlinks“]Auch bei der Apple Watch werden Funktionen vorsätzlich abgeschaltet und lediglich zur eigenen Verfügung aktiviert – verschließt sich Apple mal wieder vor äußerlichen Innovationen?

Ein teures Spielzeug

Mit einer hauseigenen Smartwatch will Apple sich auf dem neu entwickelnden Markt der High-Tech Uhren platzieren und so das iPhone an’s Handgelenk bringen, oder eher doch nicht? Anscheinend soll die iWatch in ihrer Funktionalität stark eingeschränkt werden und könnte somit zum teuren Spielzeug werden!

Strikte Zulassungskriterien

Die Zulassungskriterien von Apple sind strikt: Apps dürfen

  • nicht nur auf der Smartwatch laufen – eine Verbindung zur iOS-App auf dem iPhone ist Pflicht!
  • keine iOS-Apps öffnen. Nur vom iPhone aus dürfen Anwendungen auf der Apple Watch gestartet werden.
  • nicht den Finger zum scrollen oder die digitale Krone zur Steuerung nutzen. Das dürfen nur wenige Apple Apps.
  • nicht die Druckerkennung „Force touch“ nutzen, dies darf nur Apple.
  • „Taptic Engine“ für individuelle Vibrationsfeedbacks nutzen. Für externe Apps wird dies ein vorgefertigter Rythmus sein.
  • nicht mit mehreren iPhones gleichzeitig verbunden werden.
  • nicht die Daten des Pulsmessers abrufen, dies darf nur Apple Health.
  • nicht auf den NFC Chip zugreifen, wie auch beim iPhone 6 und iPhone 6 Plus, darf dies nur Apple Pay.
  • nur gesprochenen Text mit dem Mikrofon aufnehmen und dieser darf dann auch nur an die jeweilige iPhone App weitergeleitet werden.
  • keine In-App-Käufe anbieten, diese dürfen nur in der zugehörigen iOS App gemacht werden.
  • keine Sound-Geräusche abspielen um euch so auf neue Nachrichten oder Events aufmerksam zu machen.
  • nicht die iPhone Kamera fernsteuern, was ein wirklich tolles Feature für Familienfotos gewesen wäre.
  • keine Animationen rendern noch Videos abspielen – lediglich Fotos dürfen gezeigt werden.
  • keine andere Uhr als die Apple Watch Faces anzeigen.

Notwendig oder Innovationssperre?

Fraglich ist ob so viele Sperren notwendig zum Schutz der Apple Watch sind, oder man damit wirkliche Innovationen verhindern. Apple ist nicht unbedingt dafür bekannt offen gegenüber Drittanbietern zu sein, und hat dies in der Vergangenheit auch mit iOS 1 bewiesen, damals sprach Steve Jobs sich noch klar gegen einen App Store aus, musste sich schlussendlich aber dem Willen der Nutzer beugen. Es ist zu vermuten, dass dies auch bei der Apple Watch der Fall sein wird, bis dahin könnte sich das Gerät leider als ein teures Spielzeug herausstellen.

Philipp Biel

hat 2008 mit bielsipod den Startschuss für dieses Projekt gegeben und ist im Laufe der Zeit zum Geschäftsführer des Biel Netzwerk, einem Zusammenschluss themenrelevanter Webseiten, geworden. Nebenbei studiert Philipp BWL & Management an der WHU in Vallendar und ist ein leidenschaftlicher Gründer.

More Posts - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus - YouTube

2 comments

  1. naja, das watchkit ist ja noch in einem sehr frühen stadium, da die apple watch erst im frühling 2015 erscheinen wird. bis die uhr auf dem markt ist, wird sich bestimmt noch einiges tun und einige einschränkungen aufgehoben werden. ich denke apple hat aus vergangenen zeiten viel gelernt und kann die erfahrung auch bei der apple watch sehr zielführend einsetzten….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

naja, das watchkit ist ja noch in einem sehr frühen stadium, da die apple watch erst im frühling 2015 erscheinen wird. bis die uhr auf dem markt ist, wird sich bestimmt noch einiges tun und einige einschränkungen aufgehoben werden. ich denke apple hat aus vergangenen zeiten viel gelernt und kann die erfahrung auch bei der apple watch sehr zielführend einsetzten….