Apple wehrt sich gegen enormen Aktienrückkauf

Im vergangenen April wurde verkündet, dass Apple 100 Milliarden Doller Gewinn bis zum Jahr 2015 ausschütten will, doch Großinvestor Carl Icahn fordert noch mehr Geld.[xyz-ihs snippet=“GoogleAdsense“]

In einer Börsenmitteilung wurde den Aktionären empfohlen auf der anstehenden Jahreshauptversammlung am 28. Februar 2014 gegen den Vorschlag des Großinvestors Carl Icahn zu stimmen. Icahn fordert, dass Apple im laufenden Geschäftsjahr 2014 Aktien im Wert von mindestens 50 Milliarden Dollar zurückkauft, also umgerechnet in etwa 36,4 Milliarden Euro. Bereits seit Monaten fordert er, dass mehr Geld fließt.

Apple Chef Tim Cook und Carl Icahn trafen sich bereits zu Verhandlungen, um sich über die Forderungen des Investors einig zu werden. Durch einen Rückkauf der Anteilsscheine würde der Kurs in die Höhe getrieben, was angesichts des aktuellen Aktienkurses positiv wäre. Jedoch liegt ein großer Teil des Geldes nicht in den USA, somit müssten enorme Steuerzahlungen fließen. Zudem teilte Apple bereits mit, dass das Kontingent für das zur Ausschüttung bestimmte Geld in den USA bereits ausgeschöpft sei. Etwa zwei Monate bleiben Icahn noch, um die Aktionäre vom Gegenteil zu überzeugen.

Des Weiteren wurde der Umsatz von Apple im vergangen Geschäftsjahr, das im September endete, um 9 Prozent auf 170,9 Milliarden Dollar gesteigert. Der Gewinn schrumpfte jedoch gleichzeitig um 11 Prozent auf 37,0 Milliarden Dollar. Erklärt werden können diese Zahlen durch stärkere Konkurrenten, wie zum Beispiel Samsung.

Moritz Brünnemann

gehört seit Dezember 2013 zum Team und verfasst jeden Morgen mindestens zwei der täglichen Hauptschlagzeilen auf appleunity. Moritz ist bekennender Apple-Fan und verfolgt das Geschehen, in der Apple Welt, bereits seit dem ersten iPod!

More Posts - Google Plus

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.