Betrug: IDs geknackt und missbraucht – Schutz möglich

App Store

Es ist nicht der erste Fall, dass es Meldungen gab, in denen berichtet wurde, dass Hacker die Kunden-ID gehackt und für einen Missbrauch genutzt hat. Ein ähnlicher Fall sorgt derzeit für Aufregung, in dem der Nutzer satte 80 Euro für einen In-App-Kauf hinblättern muss. Apple reagierte umgehend und entfernte die Betrüger-App. Ebenfalls konnten die Hacker gezielte Daten filtern, indem man zuvor Phising-Mails versendet hat.


Ein chinesisches Spiel war für kurze Zeit auf den Top-Plätze in puncto „Umsatzstärke“. Ausschlaggebend dafür war eindeutig der In-App-Kauf, welcher mit 80 Euro nicht zu klein ausfiel. Auf die Deutsch-Chinesisch-App wurde man zuletzt aufmerksam, als sich dutzende Kunden über den Betrug beschwert haben. Ob und wann Apple die Beträge zurückzahlt, ist weiter ungewiss. Von den Entwickler fehlt weiterhin jede Spur, da diese sich unter verschiedenen Entwicklernamen verkaufen.

Natürlich reagierte Apple und entfernte die Apps. Jedoch sei das Volumen an Anfragen so hoch, dass eine Antwort auf sich warten lassen kann:

„Wir haben derzeit ein unerwartet hohes Aufkommen an Anfragen und hoffen, dass wir umgehend wieder auf einen normalen Bearbeitungsstand zurückkehren können.“

So ist man sicher

Derart Verkäufe eskalieren in der Regel nur bei Kunden mit Kreditkarten, da ansonsten das Guthaben einer Gutscheinkarte schlichtweg nicht ausreicht. Wer sich jedoch schützen will, der sollte in den Einstellungen „Mein Account anzeigen“ unter „Einstellungen“ die Auswahl „Kredikarte“ auf „keine“ setzen.

[asa]B0041G5S74[/asa]

Philipp Biel

hat 2008 mit bielsipod den Startschuss für dieses Projekt gegeben und ist im Laufe der Zeit zum Geschäftsführer des Biel Netzwerk, einem Zusammenschluss themenrelevanter Webseiten, geworden. Nebenbei studiert Philipp BWL & Management an der WHU in Vallendar und ist ein leidenschaftlicher Gründer.

More Posts - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus - YouTube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.