Build-to-Order Preise für die neuen iMacs bekannt geworden

Nicht mehr lange müssen sich Fans der iMacs gedulden, bis die neuen Modelle nach Hause bestellt werden können. Erst gestern ist bekannt geworden, dass ab Freitag die neuen iMacs zu haben sind. Jetzt hat Expercom, ein Apple Reseller, die Preise für die Build-to-Order Macs bekannt gegeben. Demnach sind folgende Erweiterungen und Konfigurationen beim 21,5 und 27 Zoll iMacs verfügbar:

Grundmodell 21,5 Zoll: Hier gibt es nur eine interne Erweiterung die gebucht werden kann. So lässt sich für einen Preis von 200 Dollar der Arbeitsspeicher von 8 auf 16 Gigabyte hochschrauben. Der RAM kann offiziell nicht durch den Nutzer nachgerüstet werden.

High End 21,5 Zoll Modell: Neben der für das Modell ebenfalls verfügbaren RAM Upgrade Option gibt es die Möglichkeit, einen stärkeren Prozessor in dem iMac verbauen zu lassen. Normalerweise steckt in dem High End 21,5 Zoll Modell ein 2,9 Gigahertz Intel-Core i5 Prozessor. Dieser kann für 200 Dollar Aufpreis durch einen 3,1 Gigahertz Intel-Core i7 Prozessor ersetzt werden. Außerdem lässt sich die integrierte 1 Terabyte Festplatte auf ein Fusion Drive umrüsten. Diese Option kostet 250 Dollar und soll für eine höhere Performance des Systems sorgen.

Grundmodell 27 Zoll: Das 1799 Dollar teure Modell erlaubt eine ganze Reihe von Upgrade-Möglichkeiten wenn es um den Arbeitsspeicher geht. Für 600 Dollar zusätzlich erhält das Modell so einen Arbeitsspeicher von 32 Gigabyte. Auch beim Speicherplatz der Festplatte kann aus einer ganzen Reihe von Optionen ausgewählt werden. Standardmäßig ist in dem Gerät eine 1 Terabyte Festplatte verbaut. Gegen eine Zahlung von 150 Dollar können 3 Terabyte in dem Gerät verbaut werden. Für 250 Dollar zusätzlich lassen sich die Festplatten auf ein Fusion Drive upgraden. Auch ein maximal 768 Gigabyte Solid State Drive ist für einen Preis von zusätzlich 1300 Dollar verfügbar. [xyz-ihs snippet=“GoogleAdsense“]

High End 27 Zoll Modell: Das High End Modell kommt mit einem Intel-Core i5 Prozessor mit einer Taktfrequenz von 3,2 Gigahertz und der Grafikkarte NVIDIA GeForce GTX 675MX mit einem Gigabyte Grafikspeicher. Wer 200 Dollar drauflegt bekommt das Gerät mit einem Intel-Core i7 Prozessor mit einer Taktfrequenz von 3,4 Gigahertz. Auch die Grafikkarte kann für 150 Dollar zusätzlich auf eine NVIDIA GeForce GTX 680MX mit 2 Gigabyte Grafikspeicher aufgerüstet werden. Die Arbeitsspeicher- und Festplattenoptionen sind die Gleichen wie beim Basismodell.

CREW

Die Crew der Netzpiloten in Hamburg und Berlin setzt sich zusammen aus rund zehn festangestellten Redakteuren/innen, festen freien Blogger/innen sowie einigen Praktikanten. Alle Texte der Mitglieder unseres ausgedehnten Netzpiloten Blogger Networks erscheinen direkt unter deren Autorenhandle.

More Posts

3 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.