Eltern verklagen Apple wegen In App Käufen in den USA

In App Käufe entwickeln sich anscheinend zum wachsenden Problem für amerikanische Eltern. In den USA wollen Eltern jetzt eine Sammelklage gegen Apple wegen der Funktion einreichen. Der Grund: Einige Eltern haben kostenlose Apps für ihre Kinder heruntergeladen. Dafür ist ein Passwort notwendig. Nach dem Herunterladen bleibt der Nutzer jedoch weiterhin eingeloggt. Damit können Kinder automatisch innerhalb der iPhone Apps Einkäufe tätigen. Den US Eltern sind dadurch teilweise Rechnungen von mehreren hundert Dollar entstanden.

In App Käufe lassen sich deaktivieren

Die Eltern begründen den eigenen Einwand damit, dass schnell einer der lustigen Buttons in einer App gedrückt werde, wodurch neue Funktionen freigeschalten würden. Kinder seien sich oftmals der Reichweite solcher Aktionen nicht bewusst. Jedoch ist es nicht schwer, In App Käufe zu deaktivieren. Dazu muss in den Einstellungen unter Allgemein => Einschränkungen die Option einfach deaktiviert werden.

Apple weist Vorwürfe zurück


Apple selbst weist die Vorwürfe in der Form natürlich zurück. Zum Einen werde in den AGB’s darauf hingewiesen, dass die Möglichkeit der In App Käufe bestehe, zum Anderen lasse sich die Option deaktivieren. Das Gericht wies auch bereits eine der fünf Anspruchsgrundlagen zurück, welche Apple unfaire Geschäftspraxis und Böswilligkeit unterstellte. Damit bleiben noch vier Anspruchsgrundlagen übrig. Bisher lässt sich nicht sagen, ob die Klage Aussicht auf Erfolg hat.

CREW

Die Crew der Netzpiloten in Hamburg und Berlin setzt sich zusammen aus rund zehn festangestellten Redakteuren/innen, festen freien Blogger/innen sowie einigen Praktikanten. Alle Texte der Mitglieder unseres ausgedehnten Netzpiloten Blogger Networks erscheinen direkt unter deren Autorenhandle.

More Posts

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.