iPhone SE: Besonders bei ehemaligen Android-Nutzern beliebt

Marktforscher haben für die USA in Erfahrung gebracht, dass das neue iPhone SE besonders bei ehemaligen Android-Nutzern gut anzukommen scheint. So waren 16 Prozent der iPhone-SE-Kunden zuvor Android-Nutzer.

Das Marktforschungsunternehmen Slice Intelligence, hat die Käufer eines iPhone SE bezüglich einiger persönlichen Daten befragt. Unter anderem verglichen die Marktforscher dabei die Anzahl der Käufer des iPhone SE und des iPhone 6S, die von Android wechseln. Demnach haben lediglich 35 Prozent der iPhone SE Käufer in den letzten zwei Jahren ein iPhone gekauft. Im Vergleich dazu, lag dieser Wert beim iPhone 6s bei 49 Prozent. Hinzu kommt noch, dass 16 Prozent der iPhone-SE-Kunden zuvor Android-Nutzer waren. Beim iPhone 6s waren es nur 10 Prozent. Scheinbar gelingt es Apple, mit dem kleineren und vor allem günstigeren iPhone neue Kunden an Land zu ziehen.

Die Marktforscher von Slice Intelligence haben aber noch weitere interessante Daten über die iPhone SE Käufer in Erfahrung gebracht. So sind diese älter, weniger gebildet und der Großteil ist männlich (77 Prozent). Ein Fünftel der Käufer sind zwischen 45 und 54 Jahre alt und lediglich 39 Prozent haben einen Universitätsabschluss.

Die Verkaufszahlen des iPhone SE am ersten Verkaufswochenende liegen derzeit deutlich unter denen des iPhone 6s. So hat das iPhone SE 94 Prozent weniger Bestellungen generiert, als es beim letzten iPhone der Fall war. Das mag auch damit zusammenhängen, dass das iPhone SE nicht unbedingt ein Gerät ist, auf welches die Kunden monatelang hinfiebern. So ist es nicht unwahrscheinlich, dass viele der Apple-Anhänger lieber auf das iPhone 7 im Herbst warten.

Image „apple store regent street london“ (adapted) by Jon Rawlinson (CC BY 2.0)

Patrick Kiurina

Patrick Kiurina war 2015 bis Ende 2016 für die Netzpiloten aktiv und studierte vorher Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Uni Wien. Neben Technik interessiert er sich gleichermaßen auch für Sport und Musik.

More Posts - Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.