„James, Bitte“: Per WhatsApp Wünsche stillen

Mit WhatsApp für das iPhone können Nutzer dem Münchner Startup „James, Bitte“ Aufträge erteilen, die ihnen dann wie von einem Butler erfüllt werden.

Das iPhone kann manchmal ein wahrer Alleskönner und nützlicher Helfer in der Not sein. Doch manchmal, kommen auch diese Geräte an ihre Grenzen. An den Service eines eigenen Butlers kommen sie (noch) nicht heran. Das Münchner Startup „James, Bitte“ will das ändern.

Am vergangenen Wochenende haben sich die miteinander befreundeten Münchner Mateusz Warcholinski, Xin Ruan, Jiajian Xiao und Dominic Wiedemann zusammen gesetzt und sich ein neues Startup ausgedacht. Herausgekommen ist „James, Bitte“, durch das Nutzer Aufträge an das Unternehmen senden können, die schnellst möglichst erfüllt werden.

Via WhatsApp bestellt, mit PayPal bezahlt

Erteilt werden die Aufträge vor allem über den von Facebook aufgekauften Chat-Messenger WhatsApp, den mehr als 30 Millionen Menschen in Deutschland nutzen. Aber auch per SMS sind Bestellungen möglich. Was bestellt wird, hängt vom Wunsch des Nutzers ab – solange die Grenzen der Legalität nicht überschritten werden. Vom für eine Party fehlenden Bierkasten bis hin zu einem perekt organisierten Candlelight-Dinner ist alles möglich.

Bezahlt wird dann über den PayPal-Dienst Braintree. „James, Bitte“ schickt einem nach der Bestellung einen 2048-bit verschlüsselten HTTPS-Link zu, über den die Kreditkartennummer oder PayPal-Kontodaten übermittelt werden können. Nach eigenen Angaben werden die Informationen nicht durch „James, Butler“ gespeichert.

„James, Butler“ vermittelt die Aufträge

Wer über eine deutsche Mobilfunknummer bestellt, kann den Dienst bereits jetzt in ganz Deutschland nutzen. Das Münchner Startup erfüllt dabei die Aufträge nicht selbst, sondern sucht einen diesen Service anbietenden Dienst und erteilt dann den Auftrag.

Download: WhatsApp für iPhone

Habt Ihr den Dienst bereits selber getestet? Dann schreibt uns. Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Tobias Schwarz

"Tobias Schwarz ist Coworking Manager des St. Oberholz und als Editor-at-Large für Netzpiloten.de tätig. Von 2013 bis 2016 leitete er das Blog und unternahm verschiedene Blogger-Reisen. Zusammen mit Ansgar Oberholz hat er den Think Tank "Institut für Neue Arbeit" gegründet und berät Unternehmen zu Fragen der Transformation von Arbeit."

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.