Samsung möchte das iPhone 4S auch in Japan & Australien unterbinden

iPhone 4S

Der Kampf zwischen Apple und Samsung läuft schon seit geraumer Zeit an. Den Anfang machte das Unternehmen aus Cupertino, weil sie der Ansicht waren, dass Samsung erhebliche Patente verletzten würde. Vor allem ist hierbei die Galaxy-Reihe des südkoreanischen Unternehmens zu nennen, die davon betroffen ist. Zum Beispiel konnten im Zuge von Prozessen das Samsung Galaxy Tab 10.1 hierzulande nicht mehr verkauft werden.


Nun möchte Samsung aber gezielt gegensteuern und bereitet sich auf einen großflächigen Angriff auf das iPhone 4S vor. Denn Samsung ist der Ansicht, dass das iPhone 4S Technologien zum Einsatz bringe, die von dem Unternehmen selbst patentiert wurden. Hierbei geht es vor allen Dingen um Standards, die mit dem 3G-Netz in Verbindung gebracht werden können und das südkoreanische Unternehmen der Ansicht ist, dass Apple diese Patente sehr stark für sich beansprucht. Aus diesem Grund hat Samsung sich derzeit zum Ziel gesetzt, das iPhone 4S vom Markt verschwinden zu lassen.

Bereits in den Niederlanden konnte der südkoreanische Gigant aber schon eine Rückmeldung erhalten. Allerdings ist diese Rückmeldung nicht wirklich als positiv einzustufen, weil die Richter kein Verkaufsverbot ausgesprochen haben. Zwar geben sie Recht, dass Technologien von Samsung zum Einsatz kommen, aber diese seien für Smartphones essentiell, sodass sich die Unternehmen untereinander einigen sollten.

Aber die Niederlande ist bisher nur das einzige Land, das eine Rückmeldung in Bezug auf diese Thematik herausgegeben hat. Mittlerweile geht Samsung auch unter anderem in Japan und Australien vor, um ein Verkaufsverbot des iPhone 4S zu erreichen. Ob dies gelingen wird oder nicht, lässt sich aktuell noch nicht genau sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.