Seek Thermal: Erschwingliche Wärmebildkameras für den privaten Gebrauch

Den meisten ist es wahrscheinlich aus Film und Fernsehen bekannt – Wärmebildkameras. Ein bildgebendes Gerät, mit dem sich Infrarotstrahlung empfangen lässt. Somit lässt sich die Oberflächentemperatur von Gegenständen und Lebewesen messen. Aber nicht nur als cooles Gadget in Actionfilmen treten die Kameras in Erscheinung. So gibt es auch diverse Berufsfelder in denen die Geräte ungemein nützlich sind, wie beispielsweise im Bauwesen. Das Problem an Wärmebildkameras ist allerdings der hohe Preis, weshalb auf die praktischen Geräte im Zweifelsfall dann doch eher verzichtet wird.

Dieser Problematik hat sich das Unternehmen Seek Thermal angenommen und daraufhin die Seek Thermal Compact entwickelt. Dabei handelt es sich um ein Wärmebild-Aufsteckgerät für Smartphones, welches in Kalifornien entwickelt wurde und bereits seit Mitte letzten Jahres in Deutschland erhältlich ist. Die Compact bietet dem Nutzer dabei eine überraschend gute Performance und stellt eine vergleichsweise preiswerte und kompakte Alternative zu den herkömmlichen Kameras dar. Eine Extended Range Version der Compact ( CompactXR) ist ebenfalls erhältlich. Mit dieser lässt sich sogar noch weiter in die Ferne blicken.

So haben Seek Thermal mittlerweile mehrere Kameraversionen im Sortiment, allesamt wie die Compact mit einem sehr mobilen Größenverhältnis, was die Seek Thermal Geräte deutlich von den sonstigen Wärmebildkameras unterscheidet. So passen die Geräte in jede Hosentasche und können problemlos überall mitgeführt werden.

Selbstverständlich ist die Wärmebildkamera mit dem iPhone kompatibel, allerdings erst ab dem iPhone 5. Per Stecker wird die Kamera an den Stromanschluss eures Geräts angeschlossen. Im Anschluss lässt sich über Bluetooth und einer zugehörigen App auf die Kamera zugreifen. Das Modell CompactXR ermöglicht es Fotos und Videos mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln aufzunehmen. Dabei ist die Kamera dazu in der Lage, Temperaturen im Bereich zwischen -40 Grad und 330 Grad, auf eine Distanz von 15 Zentimeter bis 550 Meter zu messen.

Während es sich bei dem Modell CompactXR mehr um einen Aufsatz für Smartphones handelt, ist das Modell RevealXR etwas größer und robuster. Dazu kommt ein eingebauter Bildschirm, der die Verwendung eines Smartphones überflüssig macht. Die CompactXR ist für rund 315 Euro zu haben, während für die RevealXR rund 477 Euro fällig werden.

Image by Screenshot

Patrick Kiurina

Patrick Kiurina war 2015 bis Ende 2016 für die Netzpiloten aktiv und studierte vorher Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Uni Wien. Neben Technik interessiert er sich gleichermaßen auch für Sport und Musik.

More Posts - Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.