Steve Jobs baut sich ein neues Heim

Solche, die schon mal rund um Steve Jobs die Suchmaschinen durchforstet haben, werden um sein altes Heim wissen: altmodisch, langsam zusammenbrechend und gegen den Stil des Apple-Chefs. Nun, nach einigen Jahren Kampf vor Gericht, durfte Steve Jobs die Villa abreißen.

Jackling House Steve Jobs Abriss © Uphold our HeritageFreuen dürfte sich Steve Jobs, dass der lange Kampf gegen das alte Gebäude endlich zu Ende gegangen ist. Bereits 2001 hatte Apple-CEO einen Antrag vorgestellt, der auch im Jahr 2004 genehmigt wurde. Durch einige Gegner wurde die Entscheidung dann wieder verschoben und konnte erst kürzlich offiziell endgültig bestätigt werden.

Die Villa (Vergangenheit für den Bergwerk-Ingenieur Daniel Cowan Jackling gebaut) wurde im Jahr 1925 errichtet und steht daher eigentlich unter Denkmalschutz. Mit der Begründung, dass eine Renovierung zu teuer wäre, konnte Steve Jobs seinen Antrag für den Abriss des „Jackling House“ durchschlagen.

Gegen den Abriss: Freunde des Jackling House

Wie bei so vielem musste Steve Jobs auch bei dem Abriss seiner bisherigen Villa mit zahlreichen Gegnern kämpfen. Diese setzen sich für das Jackling House ein und versuchten mit Denkmalschutz und weiteren Begründungen den Abriss zu vermeiden.

Zahlreiche Bilder finden sich auf einer dazugehörigen Webseite an, die sich der Erhaltung der Villa gewidmet hatte.

Apple kommt zu Jobs: Architekten aus dem Apple Store

Gespannt dürfte man nun auf das Gebäude sehen, welches aus den Trümmern der Villa auferstehen soll. Für die Planung hat Steve Jobs die Architekten aus dem Unternehmen Bohlin Cywinski Jackson beauftragt. Eben diese Architekten hatten die Entwürfe für einige Apple Stores bereitgestellt.

Doch nicht nur für Apple, sondern auch den Konkurrenten Microsoft war Bohlin Cywinski Jackson tätig gewesen. Dank ihren Leistungen durfte Bill Gates sich ebenfalls eine Villa errichten.

Noch ist nicht zu sehen, wie das neue Heim von Steve Jobs aussehen soll. Daneben sind diese Pläne mit den zahlreichen Gerüchten um die Gesundheit des CEO schwer kombinierbar.

© Bild: Uphold our Heritage

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

immerhin scheint es ihm besser zu gehen wenn er so was plant ;)